Haushaltshilfen

Kinderbetreuung


Sie kennen das sicherlich: Sie haben nachmittags noch einen wichtigen Termin, aber die Kinder müssen aus dem Kindergarten abgeholt werden. Sie wollen abends gemütlich mit ihrem Liebsten essen gehen und brauchen eine zuverlässige Babysitterin. Es gibt viele Situationen im Leben von Familien, da brauchen Sie Hilfe bei der Betreuung ihrer Kinder. Die Lösung liegt in der Beschäftigung eines Babysitters oder einer Kinderfrau.

 

 

Was sind die grundlegenden Unterschiede zwischen einem Babysitter und einer Kinderfrau?


Ein Babysitter ist in der Regel ein Jugendlicher oder junger Erwachsener, der (bzw. in den meisten Fällen die) ihre Kinder stundenweise betreuen. Meistens ist dies nur ein bis zwei Mal pro Woche vorgesehen. Eine Kinderfrau betreut ihre Kinder länger in der Woche. Gelegentlich sind diese schon vor dem Kindergarten/ der Schule im Haus, um mit den Kindern gemeinsam zu frühstücken und diese dann in ihre jeweiligen Einrichtungen zu bringen. Nachmittags holt sie die Kinder von der Schule oder dem Kindergarten ab und spielt mit ihnen oder bringt sie zu ihrer jeweiligen nachmittäglichen Programmen (wie Schwimmen, Tanzen, Musikschule). Eine Kinderfrau ersetzt dabei die mittlerweile nicht mehr so übliche „Oma“. Während ein Babysitter – wie schon erwähnt – eher jugendlich ist, sind Kinderfrauen junge Erwachsene, die vielleicht gerade im Studium sind, oder auch ältere Erwachsene, die nicht mehr im Beruf stehen. Eine Kinderfrau kann sich auch um sehr junge Kinder kümmern, die (noch) keine Kindertagesstätte besuchen. Dabei kümmert sich die Kinderfrau – im Gegensatz zu einer Tagesmutter – nur um ein Kind bzw. um mehrere Kinder einer Familie und das in Ihrem Haus.